Suche

Generation Kei Perspektive


Für uns, die Jugend, reihen sich seit Jahren Krisen an Kriege. Das gute Leben kann es im Kapitalismus nicht geben. Die Pandemie bestätigt, was wir wissen: Der Kapitalismus - das System, in dem wir leben - bietet uns keine Zukunft. Egal ob Job, Schule oder Lehre - wir haben die Schnauze voll!

Falschi Fründe

Der Kapitalismus verspricht viel und hält wenig. In solchen Krisenzeiten erhalten Nazis und organisierte Verschwörungstheoretiker Auftrieb. Sie werfen mit grossen Worten um sich, mobilisieren rechtes Gedankengut und verschleiern damit mehr als sie enthüllen könnten. Ihre Geschichten sind auf Sand gebaut, was sie erzeugen ist Irrationalismus, Hetze und Spaltung. Mit Nazis marschiert man nicht, man schlägt sie!

Staatsgwalt



Jetzt wird über den Staat geredet, der autoritär handelt. Für viele wird erkennbar, dass der Staat eine Organisation der Gewalt zur Verteidigung und Durchsetzung der Interessen der Bonzen ist. Doch seine Gewaltätigkeit begann und endet nicht mit Corona. Er ist mitverantwortlich für Naturzerstörung, barbarische Kriege oder erbarmungslose Spaarmassnahmen. A- Anti- Anticapitalista



Das Grundübel heisst Kapitalismus. Am klarsten zeigt sich dieser Irrsinn bei den Impfstoffpatenten. Auf Druck der grossen Pharmafirmen wurden diese nicht freigegeben. Das Virus kann weiter wüten, hauptsache ihr Profit stimmt. Es ist die Dominanz des Strebens nach Profit um jeden Preis, in zerstörerischer Radikalität gegen Mensch und Natur, welche wir bekämpfen müssen. One Solution - Revolution!



Eine lebenswerte Perspektive ist nur jenseits des Kapitalismus denkbar. Deshalb ist für uns klar, dass wir unsere Wut in die richtige Richtung lenken müssen. Die Kapitalisten werden sich mit Händen und Füssen gegen den Sturz des Kapitalismus wehren. Darum müssen wir organisiert kämpfen. Holen wir uns die Perspektive zurück, die sie uns nehmen!

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen